Back to Spirituosen

Ficken Likör 70cl 15% Vol. Deutschland

CHF 26.90

5 vorrätig

Artikelnummer: 4260159370010 Kategorie:

Beschreibung

Der Jostabeeren-Likör wird als kultiger Partyschnaps vermarktet, der sich sowohl pur als auch in Verbindung mit Cocktailzutaten trinken lässt.

Beschreibung

Der kultige Partyschnaps mit dem provokanten Namen mag auf den ersten Blick zwar anstössig wirken, doch eigentlich läuft hier alles ganz harmlos ab: Ein paar deutsche Altrocker kamen auf die Idee, einen Likör auf Beerenbasis herzustellen und beim Marketing ihrem skurillen Humor freien Lauf zu lassen. Sexy Werbehäschen finden da überhaupt keinen Platz. Ausserdem ist Ficken frei von kennzeichnungspflichtigen Zusatzstoffen sowie allergieerregenden oder gentechnisch veränderten Zutaten. Lediglich Wasser, Neutralalkohol, Invertzuckersirup, Jostabeeren-Grundstoff und Zitronensäure werden hineingepackt. Die süss-aromatische Jostabeere ist eine Kreuzung aus schwarzer Johannisbeere und Stachelbeere und verleiht dem Likör seine tiefrote Farbe. Mit einem Alkoholgehalt von 15% kann der Schnaps ohne Probleme pur, also als “Kurzer”, getrunken werden. Allerdings gibt es auch so einige Cocktailideen. Zum Beispiel lässt sich Ficken wunderbar mit Glühwein, Mineralwasser und Minze, Sahne und Eiswürfel oder auch Limettensaft, Zuckerrohrschnaps und braunem Zucker (à la Caipirinha) kombinieren. Die monströse 3l-Flasche sorgt dafür, dass bei spassigen Zusammenkünften niemand leer ausgeht.

Zusatzinformation

Artikelnummer 100083
Alkoholgehalt 15%
Flascheninhalt 70cl
Herkunftsland Deutschland
Region Laupheim, Baden-Württemberg
Abfüller EFAG Trade Mark Company GmbH & Co. KG, Neue Welt 32, 88471 Laupheim, Deutschland
Marke Ficken
Typ Josterbeerlikör
Anwendung pur als Shot, zusammen mit Glühwein oder Sahne und Eis, oder als Variation eines Mojitos bzw. Caipirinhas
Degustationsnotiz beerig-fruchtig
Verkehrsbezeichnung Likör
Details mit Jostabeeren-Grundstoff, ohne kennzeichnungspflichtige Zusatzstoffe
Zutaten Ein Zutatenverzeichnis ist nach Art. 16 Abs. 4 der VERORDNUNG (EU) Nr. 1169/2011 nicht erforderlich.